Meldet euch an!

Wir freuen uns auf euch :-)

1. Hilfe Kurse bei Säuglingen und Kleinkindern

mit Claudia Schimkat

Wir machen Türen und Tore wieder auf!

Unser Kurs und Workshop Programm wird wieder langsam hochgefahren.

Meldet euch also wieder an und fragt gerne nach, falls ihr noch einen Kurs bei uns vermissen solltet.

Herzliche Grüße

Euer Geburtshaus

S3 - Leitlinien

vaginale Geburt am Termin

Mutter und Kind sind ein sich selbst regulierendes System. Es ist auf Leben ausgerichtet. Wir alle wissen, dass in der Natur nicht immer alles harmonisch abläuft und manchmal eine Unterstützung bedarf. Es erfordert viel Geduld, Beobachtung und ein profundes Wissen vom Leben, um bei einer Geburt zu erkennen, wann es Zeit ist nichts zu tun und wann es Zeit ist zu handeln. Natürliche nicht invasive Mittel aus der Naturheilkunde unterstützen und aktivieren die Selbstregulation von Mutter und Kind, und stören den Prozess nicht, sondern fördern ihn. Dies gilt übrigens für alle Maßnahmen, die zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden. Zum falschen Zeitpunkt stören sie die natürlichen Ablauf Unsinn Maßnahmen nach sich. Das Gras wächst nicht schneller, wenn wir daran ziehen. Wenn wir das Wachstum verstehen lernen und wissen wie es sich selbst reguliert, unter welchen Bedingungen es gut gedeiht, lernen wir vom übergriffigen Macher zum staunenden Begleiter des Lebens zu werden. (Text: A. D. Bläse)

Mehr unter:

S3-Leitlinien: Die vaginale Geburt am Termin

Schaut euch das an und informiert euch.

Ihr habt ein Recht darauf!

S3 - Leitlinien

vaginale Geburt am Termin

Mehr unter:

S3-Leitlinien: Die vaginale Geburt am Termin

Schaut euch das an und informiert euch.

Ihr habt ein Recht darauf!

Erste Hilfe Kurs bei Säuglingen und Kleinkindern

Claudia Schimkat stellt sich vor:

Ich bin Claudia Schimkat, Jahrgang 1967, ich bin verheiratet und wir haben einen Sohn.

Ich lebe mit meiner Familie in Hamburg.

Ich habe langjährige Erfahrung als Fachkinderkrankenschwester im Intensivbereich und habe meine beruflichen Erfahrungen ausschließlich auf verschiedenen pädiatrischen Intensivstation in Hamburg und in der Schweiz gesammelt. 

Seit 2017 arbeite ich auch als Heilpraktiker mit dem Schwerpunkt Kinder und Frauen.

1. Hilfe Hilfe Kurse am Kind biete ich seit vielen Jahren in der Hebammenpraxis in Lübeck an. Was mir sehr viel Freude bereitet. 

Claudia Schimkat

info(at)sicherheit-am-kind.de 

Tel.: 040-66894255

S3- Leitlinien

Die vaginale Geburt am Termin

Es gibt verschiedene Modelle, die eine schwangere Frau im Geburtshaus wahrnehmen kann. Hebammenvorsorge im Wechsel mit ärztlicher Vorsorge, individuelle Gestaltung in welchem Verhältnis Arzt- oder Hebammenkontakt gewünscht wird. Hier wird der Betreuungsbogen von Anfang an über die Schwangerschaft, bei der Geburt bis hin zum Wochenbett gezogen. Die Familie und das „Familie werden“ wird mit einbezogen. Es ist sowohl ein geburtshilfliches Team, dass sich die Bereitschaft teilt, als auch die klassische eins zu eins Betreuung zur Geburt möglich. Es hat sich bewährt in der gesamten Zeit vertrauensvolle Menschen um sich zu haben, die nicht nur eine fachliche und medizinische Begleitung gewährleisten, sondern auch einen Raum schaffen, in dem zwischen menschliche Bindungen und Vertrauen in die physiologischen Vorgänge dieser besonderen Zeit, Platz haben. Darauf legen wir besonderen Wert.

Mehr unter:

S3-Leitlinien: Die vaginale Geburt am Termin

Schaut euch das an und informiert euch.

Ihr habt ein Recht darauf!

S3-Leitlinien

Die vaginale Geburt am Termin

Mehr unter:

S3-Leitlinien zur vaginalen Geburt am Termin

Schaut euch das an und informiert euch.

Ihr habt ein Recht darauf!

S3- Leitlinien

Die vaginale Geburt am Termin

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. mit verschiedenen anderen Fachgesellschaften haben seit Dezember 2020 neue Leitlinien für die Geburt am Termin herausgebracht, die sogenannten S 3 Richtlinien für die vaginale Geburt am Termin. Eine Errungenschaft, die Grundlage bildet zurückzukehren in eine natürliche, weniger invasiven Geburtsbegleitung. Eine sehr positive Entwicklung. Bevor sich jetzt Menschen damit schmücken, möchte ich all die Hebammen würdigen, die seit Jahrzehnten in der außerklinischen Geburtshilfe tätig sind und die eigentliche Grundlage dieser Richtlinien bilden. Für ihre Arbeit mit gebärenden Frauen ist es seit jeher selbstredend Mutter und Kind mit Respekt und Mitgefühl zu begegnen und ihre Würde nicht anzutasten bzw. sie ihr sogar zurückzugeben. Wie schön, dass dazu eine Handlungsempfehlung endlich ganz oben angekommen ist. Möge es sich auch überall dort durchsetzen, wo sie nicht selbstverständlich sind.

Mehr unter:

S3-Leitlinien zur vaginalen Geburt am Termin

Schaut euch das an und informiert euch.

Ihr habt ein Recht darauf!

Aufruf zur Mitmachaktion: „Bewegt Euch für die Hebammen!“

„Investiert in Hebammen! Mit ihnen läuft’s besser!“

Unter dem Motto „Investiert in Hebammen! Mit ihnen läuft’s besser!“ lädt der DHV am 5. Mai in vielen Städten dazu ein, für Hebammen an den Start zu gehen und sich z. B. beim Laufen, Fahrradfahren, Walken oder Skaten zu fotografieren. 
Unter den Hashtags #welthebammentag2021, #unersetzbar und # setzen sie so auf Instagram oder Facebook ein Statement für die Wertschätzung und Verbesserung der Hebammenarbeit!
Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen und machen Sie mit!

Am 5.Mai ist internationaler Hebammentag!

Die Datenlage spricht für sich - investiert in Hebammen

 „Die Datenlage spricht für sich -  investiert in Hebammen“, so lautet das  Motto des Internationalen Hebammentages 2021. In einer internationalen Publikation weist die WHO darauf hin, dass Hebammen durch ihre Arbeit die Mortalitätsrate von Mütter und Kindern um mehr als 80 % senken können. Außerdem hat eine gute Versorgung mit Hebammenhilfe nachweislich einen positiven Einfluss auf mehr als  50  Gesundheitsfaktoren, wie z.B. Stillen, Ernährung, frühkindliche Entwicklung, Depression, Abusus uvm.. 
Weltweit betreuen Hebammen Frauen und Neugeborene, in vielen Ländern unter den schwierigsten Bedingungen. Hierzulande stellen wir seit Jahren,  weit über dem  Jahr im Ausnahmezustand, die Versorgung von Mutter und Kind durchgehend  sicher! Mit unserer Arbeit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge, darauf können wir stolz sein.
Nur - das allein reicht nicht. Es ist daher umso wichtiger, dass Hebammen vollständig in Gesundheitssysteme integriert und in interprofessionellen Teams auf Augenhöhe mitarbeiten. 

(Text und Daten vom Hebammen Verband Schleswig-Holstein e.V.)

Wem gehört die schwangere Frau?

Als freiberufliche Hebammen begleiten wir Frauen und Familien tagtäglich - zum Teil nun schon mehr als 20 Jahre im Lübecker Raum.

Wir Hebammen des Geburtshauses Lübeck begleiten auch die Schwangerenvorsorge nach den derzeit geltenden Mutterschaftsrichtlinien, sofern sich die schwangeren Frauen, die Familien nach einer offenen, transparenten Beratung dafür entscheiden.

Bis auf den Ultraschall (ärztliche Tätigkeit) kann die gesamte Schwangerschaftsvorsorge bei einer Hebamme durchgeführt werden.

In unserer gesamten Arbeit leben wir Transparenz und das Prinzip der Einbeziehung der Frau und der Familie in Entscheidungsprozessen.

Informed Choice oder Shared decision making:

Diese Entscheidungsfindungsmodelle sind für uns nicht erst seit den neuen S3-Leitlinien bekannt - im Gegenteil! Es ist für uns seit Jahrzehnten die gelebte Praxis!

An dieser Stelle möchten wir darüber informieren, dass jede schwangere Frau die Art ihrer Begleitung in der Schwangerschaft frei wählen kann.

Dazu braucht es Transparenz und Offenheit von Hebammen und Ärzt*innen, die die schwangere Frau beraten und begleiten.

Welche Art der Begleitung kann ich als schwangere Frau in Anspruch nehmen?

Da Frauen bei einer reinen Hebammenvorsorge oder auch bei der geteilten Schwangerenvorsorge durch die Hebamme / Ärzt*innen bedauerlicherweise immer noch mit Falschaussagen konfrontiert werden, ist es unser Bedürfnis, mit den untenstehenden Artikeln eine Möglichkeit zu geben, sich speziell zum Thema Schwangerenvorsorge durch eine Hebamme und zum Thema wechselnde Schwangerenvorsorge zwischen Hebamme / Ärzt*innen zu belesen.

Die Bundesregierung stellt ganz klar dar, dass Frauen sich im selben Quartal sowohl von einem Arzt/Ärztin, als auch von einer Hebamme behandeln lassen dürfen.

Ärzt*innen, die behaupten, dass die schwangere Frau ihre Vorsorge-Termine mit der Hebamme nicht durchführen lassen dürfen (meist werden Abrechnungsgründe genannt oder es wird unsere Kompetenz in Frage gestellt), sind falsch und zeigen, dass noch immer keine neutrale Aufklärung zu diesem Thema geschieht.

Um die freie Wahlmöglichkeit der schwangeren Frauen bezüglich der Hebammenvorsorge oder geteilte Vorsorge Hebamme / Ärzt*innen zu erhalten, haben wir hier Informationen zu dieser Thematik zusammengestellt.

https://www.mother-hood.de/aktuelles/vorsorge-arzt-hebamme/

https://www.hebammenverband.de/mitglieder/presse/uebersicht/kw29-2003/

Wir haben ein Interesse an einer empathischen, ehrlichen und offenen, Begleitung, mit all unserem Erfahrungswissen, um Frauen und Familien mit größter Sorgfalt und Achtsamkeit in dieser einzigartigen und prägenden Lebensphase zur Seite zu stehen.

Wir haben KEIN Interesse an: "Mir gehört die schwangere Frau!"

Im Gegenteil: Wir begrüßen eine wertschätzende Zusammenarbeit mit allen Fachgruppen auf diesem Gebiet zum Wohle der schwangeren Frau, der Familien und ihrer Kinder.